In den letzten Jahren sind die allgemeinen Studiengebühren in Deutschland sehr kontrovers diskutiert worden. Eine bundesweit einheitliche Regelung gibt es nicht und je nach politischer Führung können sich die Regelungen ändern. Eine ganze Reihe von Bundesländern hat die unbeliebten Gebühren schon nach kurzer Zeit wieder abgeschafft, im Moment sind es nur noch drei Bundesländer, die an Studiengebühren auch für Erststudierende festhalten. Was erwartet dich also in welchem Bundesland? Hier einmal die Studiengebühren für Deutschland in der Übersicht.

BundeslandErststudiumZweitstudiumLangzeitstudenten
Baden-Württembergkeinefür nicht-konsekutive Master-Studiengänge durch Hochschulen festlegbarkeine
Bayern300 - 500€€ (Universitäten + Kunsthochschulen) 100 - 500€€ (Fachhochulen)keinekeine
Berlinkeinekeinekeine
Brandenburgkeinekeinekeine
Bremenkeinekeine500€ € (nach 14. Semester)
Hamburg375€ € (ab WS 12/13: keine)375 €keine
Hessenkeinekeinekeine
Mecklenburg-Vorpommernkeinekeinekeine
Niedersachsen500€keine600 - 800€ (ab 5. Semester über Regelstudienzeit)
Nordrhein-Westfalenkeinekeinekeine
Rheinland-Pfalzkeine650€ €650€ € (ab 1,75-facher Regelstudienzeit)
Saarlandkeinekeinekeine
Sachsen-Anhaltkeine500€ €500€ € (nach 4. Semester über Regelstudienzeit)
Sachsenkeine300 - 450€keine
Schleswig-Holsteinkeinekeinekeine
Thüringenkeinekeine500€ € (nach 4. Semester über Regelstudienzeit)
Quelle: Wikipedia, Studiengebühren in Deutschland

Teures Studium

Bayern, Hamburg, Niedersachsen – diese drei Länder konnten sich bis jetzt nicht wieder von den allgemeinen Studiengebühren trennen. In Bayern werden die Gebühren von den einzelnen Hochschulen selbst festgelegt, die Kosten liegen zwischen € 100,00 und € 500,00 pro Semester. Hamburg verlangt € 375,00 und Niedersachsen zwischen € 500,00 und € 800,00 pro Semester. Da diese Bundesländer auch bei den Lebenshaltungskosten gut zulangen, kann das Studium hier richtig teuer werden.

Hier zahlen Langzeitstudenten

Etliche Bundesländer lassen dich gebührenfrei studieren, solange du dich innerhalb der Regelstudienzeit bewegst. Dauert dein Studium länger, fallen Langzeitgebühren an. In Hessen sind die Gebühren nach Überschreitungsgrad gestaffelt, es beginnt mit € 500,00 pro Semester. Jeweils € 500,00 werden auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fällig, in Rheinland-Pfalz sind es sogar € 650,00 pro Semester.

Es geht auch ohne

Es geht jedoch auch anders. Ganz ohne Studiengebühren kannst du in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Saarland studieren. Nicht verwechseln darfst du jedoch die Studiengebühren mit den Semestergebühren, die jeder Student zahlen muss und deren Höhe von Hochschule zu Hochschule variieren kann. Diese Semestergebühren beinhalten unter anderem Beiträge zum Studentenwerk, Verwaltungskosten oder auch ein Semesterticket.

Share →