Mit deinem geplanten Studium werden auf dich nicht nur spannende Zeiten, sondern auch jede Menge Kosten zukommen. Selbst wenn du in einem Bundesland studierst, das keine Studiengebühren erhebt, gibt es doch eine Reihe anderer Kostenfaktoren zu berücksichtigen. Mit Miete, Nebenkosten, Fahrtkosten, Lebensunterhalt, Telefon, Versicherungen und Ausgaben für Studienhilfsmittel wie Bücher oder Kopien kommen schnell etliche Hundert Euro pro Monat zusammen. Vielleicht kannst du ja BAföG beantragen oder die Kosten mit einem Nebenjob etwas auffangen, doch ist das nicht immer möglich und du musst dein Studium über einen Studienkredit finanzieren.

Studentenkredit – welche Möglichkeiten hast du?

Bei den Studienkrediten stehen verschiedene Modelle zur Verfügung. KfW Förderbank, Deutsche Bank sowie Sparkassen stellen zinsgünstige Studienkredite zur Verfügung, die zeitnah nach Beendigung des Studiums unabhängig vom zu erwartenden oder tatsächlichen Einkommen zurückgezahlt werden müssen. Eine andere Möglichkeit, die du unter Umständen in Anspruch nehmen kannst ist der Bildungsfonds oder Studienfonds. Hier übernehmen private Träger die Finanzierung. Mit den Zahlungen aus dem Fonds können sowohl Lebensunterhalt als auch Studiengebühren und sogar Auslandssemester finanziert werden. Die Rückzahlung erfolgt erst nach Eintritt ins Berufsleben und ist dann einkommensabhängig gestaffelt. Eine weitere Alternative ist das Studienbeitragsdarlehen, dieses Darlehen ist jedoch ausschließlich für die Finanzierung der Studiengebühren gedacht und wird daher direkt an die Hochschule ausgezahlt. Und damit dir auch gegen Ende deines Studiums nicht die Luft ausgeht gibt es noch Studienabschlussdarlehen, die auch noch älteren Semestern zu Gute kommen. Hier tritt beispielsweise die KfW oder die Microkredit-Studienhilfe ein.

Ein Kreditvergleich lohnt sich

Bevor du ein Studentendarlehen, ganz gleich welcher Art, aufnimmst, solltest du deine finanzielle Situation genauestens analysieren. Immerhin bedeutet ein Kredit, dass du dein späteres Berufsleben mit einer finanziellen Schuldenlast beginnst. Lass dich also ausführlich beraten, welche Finanzierungsform für dich in Frage kommt. Ein Studienkredit sollte die letzte Möglichkeit sein, die du in Betracht ziehst. Kommst du nicht um die Kreditaufnahme herum, lohnt sich ein intensiver Kreditvergleich, um günstige Kredite ausfindig zu machen.

© Fotowerk – Fotolia.com

Share →