Auf Anhieb den richtigen Studiengang zu wählen fällt nicht jedem leicht. Auch während des Studiums werden die eigenen Erwartungen manches Mal nicht erfüllt und du merkst, dass dein Interesse ganz woanders liegt. Genau an diesem Punkt solltest du überlegen, ob ein Studiengangwechsel nicht das Richtige für dich wäre. Wie jedoch solltest du am besten vorgehen und worauf solltest du achten? Mit diesen Tipps möchten wir dir Schritt für Schritt bei deinem Studiengangwechsel helfen.

Was ist ein Studiengangwechsel?

Nachdem die ersten Wochen des Studiums überstanden sind merkst du, dass du den Anforderungen des Studiums nicht gewachsen bist, dass dein Interesse in anderen Bereichen liegt und dass du dich im Studium nicht wohl fühlst. Ein Studiengangwechsel, auch Umschreibung genannt, hört sich erschreckend an – schließlich steht eine Umorientierung bevor – doch durch gute Beratung und Angebote deiner Universität kann deiner Angst entgegengewirkt werden. Wichtig zu beachten ist, dass ein interner Wechsel nur dann möglich ist, wenn du weiterhin auf deiner Universität bleibst. Steht ein Universitätswechsel an, so musst du dich noch ein weiteres Mal vorschriftsmäßig bewerben.

Wann lohnt sich eine Umschreibung nicht?

Entscheidungen wie diese sind immer etwas besonderes, doch wann lohnt es sich nicht, den Studiengang zu wechseln:

1. Vor allem zum Ende des Studiums hin neigt so mancher dazu, das Studium aufzugeben und sich neu zu orientieren. Dies mag mitunter an der Scheu vor den Abschlussprüfungen liegen. In solchen Fällen sollte jedoch zunächst der Versuch gewagt werden, ehe man aufgibt.

2. Liegen deine Probleme nur in Teilbereichen des Studienganges, so solltest du dir Nachhilfe geben lassen.

3. Wenn du schon des Öfteren den Studiengang gewechselt hast, kann dies bei deinem künftigen Arbeitgeber ein schlechtes Licht auf dich werfen. Triff die Entscheidung also nicht leichtfertig.

So gehst Du vor…

Bevor Du mit der Prozedur beginnst, solltest du deine Entscheidung mit einem Studienberater besprechen und dir alle wichtige Informationen und Tipps für dein zukünftiges Studienfach einholen.

Hast du dich letztendlich für den Studiengangwechsel entschieden und den optimalen neuen Studiengang für dich gefunden, so muss zunächst der Antrag gestellt werden. Hierzu müssen einige Vorschriften beachtet werden. Zuallererst gilt es zu erfahren, ob der zukünftige Studiengang zulassungsfrei- oder beschränkt ist. Im Falle eines zulassungsfreien Faches kannst du Universitätsintern umschrieben werden. Ist dies jedoch nicht der Fall, muss eine fristgerechte Bewerbung abgeschickt werden. Außerdem müssen je nach Wahl Einigungstest, Praktika oder ähnliche Bewerbungsmodalitäten hervorgebracht werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, ob das Studienfach zum Sommer- oder Wintersemester angeboten wird. Um die Zeit zu überbrücken, könntest du alternativ ein Auslandsaufenthalt oder Praktikum zur Einübung absolvieren. Kleiner Tipp: informiere dich zusätzlich darüber, ob du Leistungsprunkte anrechnen lassen kannst, falls die Studiengänge sich überschneiden.

Der letzte Schritt

Nachdem all diese Formalitäten geklärt wurden heißt es nur noch Abwarten. Währenddessen sollte dem BAföG Bescheid gegeben werden: In den ersten zwei Semestern des Bachelors sollten hierbei aber keine Probleme vorliegen. Der Semesterbeitrag wird auch, wie gewohnt an die Universität überwiesen, da es sich um eine interne Umschreibung handelt.

Bildquelle: ©alexas_foto- pixabay.com
Share →