Schreibst du gerade an Deiner Bachelor- oder Masterarbeit, so wirst Du Dich früher oder später zwingend mit dem Thema Quellen auseinandersetzen müssen. Denn: Quelle ist nicht gleich Quelle und beim Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit gilt es einiges zu beachten. Wir geben Dir die wichtigsten Infos zum Thema an die Hand, damit Du Deine Arbeit erfolgreich abschließen kannst.

Was ist eine wissenschaftliche Quelle?

Nicht alle Quellen eignen sich zur Verwendung in Deiner Bachelor- oder Masterarbeit. In diesen dürfen nur wissenschaftliche Quellen verwendet werden. Bei der Erstellung Deiner Arbeit ist es demnach für außerordentlich wichtig, Deine zu verwendenden Materialien gründlich zu sichten. Für eine wissenschaftliche Quelle muss das Dokument auf jeden Fall zitierfähig sein. Was dies genau bedeutet, erklären wir Dir im weiteren Verlauf.

Die Quelle sollte zudem der Öffentlichkeit zugänglich und eindeutig identifizierbar sein. Im besten Fall solltest Du Angaben zu Autor, Titel, Verlag, Ort und Zeitpunkt der Veröffentlichung und ISBN machen können. Der Dozent, der die Arbeit letztendlich liest und bewertet, muss anhand der wissenschaftlichen Quellen die Möglichkeit haben, die Inhalte mit dem Original zu vergleichen. Eine ebenfalls wichtige Anforderung an eine wissenschaftliche Quelle: die Zitierwürdigkeit. Demnach solltest Du primär wissenschaftliche Fachliteratur als Quelle für Deine Arbeit nutzen.

Welche Arten von Quellen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Quellen: Zum einen die eigenen Quellen und zum anderen fremde Quellen. Eigene Quellen können zum Beispiel selbst erhobene Daten durch Interviews, Beobachtungen oder Experimente sein. Fremde Quellen werden noch einmal in Primär-, Sekundär- und Tertiärquellen unterschieden. Wichtig für Deine wissenschaftliche Arbeit sind die Primärquellen, welche also im Original vorhanden und nicht selbst zitiert sind.

Welche Quellen gelten als zitierfähig?

Hier eine Übersicht von zitierfähigen, wissenschaftlichen Quellen und nicht zitierfähigen, wissenschaftlichen Quellen:

Zitierfähige Quellen

Nicht zitierfähige Quellen

Bücher
Periodische Veröffentlichungen
Gutachten
Forschungsberichte
Gesetze
Statistiken
Broschüren
Wikipedia
Fernsehen
Skripte aus den Vorlesungen
Trivialliteratur, wie Illustrierte
Informationen aus Gesprächen oder Diskussionen

Woran erkennst Du eine gute Quelle?

Geht es um die Auswahl Deiner Quellen, solltest Du eine gewisse Skepsis beibehalten und die Quellen kritisch hinterfragen. Generell gilt: Deine Quelle sollte glaubwürdig, genau, vernünftig und nachweisbar sein. Folgende Fragen können beim Quellen-Check hilfreich sein:

- Ist die Quelle relevant?
- Wer ist der Urheber?
- Welche Zielgruppe wird angesprochen und welcher Zweck verfolgt?
- Wie aktuell sind die Informationen?
- Welchen Gesamteindruck hast Du von der Quelle?
- Sind die Informationen transparent und nachprüfbar?

Wo kannst Du nach verlässlichen Quellen recherchieren?

Bücher und Fachjournals sind Deine erste Anlaufstelle bei der Quellenrecherche. Diese findest Du zum Beispiel in der Fachbibliothek Deiner Uni oder in der Stadtbibliothek. Auch Gesetzestexte, Verordnungen, Richtlinien, veröffentlichte Statistiken, Berichte von Verbänden oder Banken können für Dich interessant sein. Bei der Recherche im Internet solltest Du hingegen Vorsicht walten lassen. Hier sind die Quellen oft unsicher und Du musst selbst einschätzen, wie seriös diese wirklich sind.

Übrigens: Bist Du in Bezug auf deine Quellen unsicher, ob Du alles richtig gemacht hast, kannst Du deine wissenschaftliche Arbeit auch professionell korrigieren lassen. Das Lektorat einer Masterarbeit umfasst neben Rechtschreibung, Grammatik, Interpunktion, Verständlichkeit und Wissenschaftlichkeit nämlich auch wichtige Formalien wie das korrekte Zitieren und Angeben von Quellen.

Bildquelle: fotolia.com – Bild ID #117169142 | ©Picture-Factory

Share →