Du willst in der Lage sein, deine Rechte umfassend und unter allen Umständen geltend machen zu können? Das kann eine teure Angelegenheit werden, da Anwalts- oder gar Gerichtskosten in die Hunderte oder Tausende gehen können. Hier hilft eine Rechtsschutzversicherung, die am besten verschiedene Bereiche wie Arbeitsrecht, Schadensersatz, Verkehrsrecht und viele mehr abdeckt. Damit kannst du dich im Schadensfall zunächst einmal ausführlich beraten lassen und mit Hilfe eines Anwalts das weitere Vorgehen absprechen. Wie sieht es jedoch mit den Beitragszahlungen aus? Kannst du als Student dir eine derartige Versicherung überhaupt leisten? Bevor du eine eigene Versicherung abschließt, erkundige dich doch zunächst, ob du eventuell über eine bereits bestehende Rechtsschutzversicherung deiner Eltern mitversichert bist. Wenn nicht, dann gibt es viele Versicherungsunternehmen, die günstige Studententarife anbieten.

Welche Leistungen werden erbracht?

Ärger mit dem Vermieter? Ein Unfall mit dem eigenen oder einem geliehenen Wagen? Stress mit dem Chef? Bei all solchen Problemen kann die Rechtsschutzversicherung einspringen. Welche Leistungen im Einzelnen erbracht werden, kann sich natürlich erheblich unterscheiden, grundsätzlich sollten jedoch Mietrecht, Verkehrsrecht und Arbeitsrecht abgedeckt sein. Als Student solltest du auch darauf achten, dass der Bereich „Verwaltungsrecht“ eingeschlossen ist, damit du bei Problemen mit dem BAföG oder wenn es um Streitfälle bezüglich einer Prüfung geht, ebenfalls abgesichert bist. In der Regel können anfallende Rechnungen direkt bei der Versicherung eingereicht werden, so dass du nicht in Vorleistung treten musst. Möchtest du, dass dein Rechtsschutz auch nach Beendigung des Studiums weiter besteht, solltest du dich rechtzeitig um eine Anpassung des Vertrags kümmern, damit keine Versicherungslücke entsteht.

Eine günstige Rechtsschutzversicherung bekommst du übrigens bereits für etwa 5 – 10 Euro pro Monat. Über ein Online-Vergleichsportal kannst du dir die wesentlichen Informationen und Beitragssätze der einzelnen Anbieter ansehen und ein Angebot wählen, das am besten zu deinen persönlichen Ansprüchen passt.

© Torbz – Fotolia.com

Share →