Die Begriffe Lektorat und Korrektorat sind dir bestimmt schon des Öfteren begegnet. Der Laie geht meist davon aus, dass mit beiden Begriffen das Gleiche gemeint ist. Dabei gibt es beim Korrektorat und Lektorat einige elementare Unterschiede: Mit Korrektorat ist die Überprüfung eines Textes auf orthografische, grammatikalische und typografische Fehler gemeint.

Nach einem erfolgten Korrektorat ist der Text fehlerfrei und dudenkonform. Ein Lektorat hingegen beinhaltet nicht nur eine reine Fehlerkorrektur: Hier wird der Text zudem sprachlich und stilistisch begutachtet und überarbeitet. Nach Fertigstellung ist ein Text nicht nur fehlerfrei, sondern auch verständlich für den Leser und in einem eleganten Sprachstil gehalten.

Lektoratstypen

Die Bezeichnung „Lektorat“ ist im Prinzip ein fremdes Schlagwort und sagt noch nichts über den eigentlichen Inhalt der Arbeit aus. Es gibt drei unterschiedliche Lektoratstypen, zwischen denen Du wählen kannst. Die höhere Variante schließt immer die niedrigere(n) mit ein. Das heißt, wenn Du Dich für den Typ 3 entscheidest, werden Typ 1 und Typ 2 auch bearbeitet. Wählst du Typ 2, ist Typ 1 automatisch inbegriffen.

Lektoratstyp

Was beinhaltet das Lektorat?
Typ 1
Sprachliches Lektorat
Rechtschreibung
Interpunktion
Grammatik
Einheitliche Schreibweise
Typ 2
Stilistisches Lektorat
Klarheit und Ausdruck
Sprachliche Glättung
Logik und Satzaussage
Vokabular und Fachausdrücke
Typ 3
Wissenschaftliches Lektorat
Schlüssigkeit und Stringenz der Argumentation
Wissenschaftlichkeit, korrekte Zitation
Roter Faden, Aufbau und Struktur
Darstellung der Ergebnisse auf inhaltlicher Ebene

Ablauf eines Lektorats

  • In einer kostenlosen Beratung wird zunächst festgelegt, welche Art von Lektorat für dich geeignet ist. Du sendest eine Textprobe an den Lektor.
  • Der verantwortliche Lektor und Du entscheiden gemeinsam, welcher Lektor aus dem Team Deinen Text bearbeiten soll.
  • Du bekommst eine verbindliche Auskunft darüber, welchen Zeitrahmen das Lektorat umfassen wird und welche Kosten auf Dich zukommen.
  • Nun sendest Du Deine Arbeit vollständig an den zugeteilten Lektor, der diese bearbeitet und an Dich zurücksendet.
  • Du erhältst Deine Arbeit mit einem Fazit und Kommentaren versehen zurück und kannst diese entsprechend anpassen.

Wann ist welche Anwendung sinnvoll und was gilt es zu beachten?

Welche Anwendung für Dich und Deine Arbeit sinnvoll ist, kann nicht pauschal beantwortet werden. Weißt Du zum Beispiel von Dir, dass Du zwar einen guten Sprachstil hast, Deine Rechtschreibung jedoch oft zu wünschen übrig lässt, könnte ein sprachliches Lektorat das Richtige für Dich sein.

Bist du dir nicht sicher, ob du das Thema richtig getroffen hast, ist ein wissenschaftliches Lektorat angebracht. Möchtest Du zum Beispiel ein professionelles Lektorat der Bachelorarbeit veranlassen, solltest Du Dich an einen erfahrenen Lektor wenden. Dieser sollte über ausreichend Fachwissen in Deinem Themengebiet verfügen und die Spielregeln Deiner Wissenschaft kennen. Nur ein berufserfahrener Lektor aus Deinem Fachbereich ist in der Lage, ein fundiertes, wissenschaftliches Lektorat durchzuführen.

Ein guter Lektor kann Dir Deine eventuell bestehenden Unsicherheiten nehmen. Bei der Wahl eines Lektors solltest Du jedoch nicht nur auf die Qualifikation der Person achten. Bedenke bitte, dass ein professionelles Lektorat Zeit benötigt, selbstverständlich lässt sich der Lektor diese auch bezahlen. Mit einem professionellen und auf Deine Bedürfnisse zugeschnittenen Lektorat, durchgeführt von einem erfahrenen Dozenten aus deinem Fachbereich, kannst Du Dir sicher sein, dass Deine Arbeit kompetent und sorgfältig bearbeitet wird. Beachtest Du die kritische Rückmeldung des Lektors, steht einer guten Note nichts im Wege!

Bildquelle: fotolia.com – Bild ID #5870669 | ©Christian Heidecke

Share →