Was tun, wenn du unter den Stellenanzeigen in Zeitungen oder im Internet nicht das Passende findest? Mit einer Initiativbewerbung kannst du die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen. Viele Unternehmen reagieren durchaus positiv auf diese Art der Bewerbung, zeigt sie doch Eigeninitiative und Kreativität. Doch wie findest du heraus, wo du dich initiativ oder blind bewerben kannst?

Branchenverzeichnisse liefern dir eine Liste von Unternehmen, die in dem von dir bevorzugten Bereich tätig sind, darüber hinaus kannst du dich beispielsweise auch auf Messen umsehen. Danach gilt es, relevante Informationen wie Größe, Produktbereich, Mitarbeiterzahlen oder Standorte über die einzelnen Betriebe zusammenzutragen. Wissenswertes findest du in den jeweiligen Internetpräsenzen oder in Pressemeldungen. Bringe in jedem Fall in Erfahrung, an wen du dich mit deiner Bewerbung am besten wendest, damit du die betreffende Person persönlich ansprechen kannst. Im Vorfeld bereits telefonischen Kontakt aufzunehmen ist immer gut, so kannst du bereits einige wichtige Fragen klären.

In jedem Fall solltest du dich kurz fassen – maximal eine Seite – und gleich zur Sache kommen. Bereits im Betreff sollte klar werden, worum es geht. Verwende keine allgemeinen, ungenauen Formulierungen, sondern sage ganz genau, welche Position oder welchen Arbeitsbereich du dir vorstellst und warum du dafür geeignet bist. Hebe hervor, wie das Unternehmen von deiner Mitarbeit profitieren wird. Dabei kannst du kurz auf deine Ausbildung oder auf relevante Berufserfahrungen hinweisen. Erwähne auch, in welcher Position du momentan arbeitest und warum du dich verändern möchtest. Wie bei anderen Bewerbungen auch, ist Individualität gefragt. Standardisierte Sätze oder Formulierungen kommen bei Personalern nicht an. Möchtest du also zum Zug kommen und deine Chancen auf ein Vorstellungsgespräch erhöhen, musst du dich von der Masse abheben. Feile deine eigenen Formulierungen gut aus und vermeide es, zu lässig oder flapsig zu werden. So wirkst du glaubwürdig und authentisch.

Zum Schluss noch ein Wort zur äußeren Form: Die tollsten Formulierungen nutzen dir nichts, wenn dein Schreiben Rechtschreib- oder Grammatikfehler enthält. Lies also selbst sorgfältig Korrektur oder lass es jemand anderen übernehmen. Achte auch auf einen sauberen  Ausdruck, auf eine lesbare Schriftart und eine gute Papierqualität. Dein korrekter, tabellarischer Lebenslauf, sowie ein oder zwei der letzten Zeugnisse oder Diplome sollten beigefügt werden.

Share →