Du bist auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung? Dann solltest du nicht nur auf Miet- und Mietnebenkosten achten, sondern auch auf eventuelle Vermittlungsgebühren und Provisionen. Von daher wird die Suche über einen Makler für dich wahrscheinlich von vornherein nicht in Frage kommen. Auf verschiedenen Internetportalen, die sich mit speziellen Angeboten an Studenten richten, findest du jedoch auch eine Auswahl an provisionsfreien Wohnungen. Hier kannst du gezielt nach einer Studentenwohnung in der Stadt deiner Uni suchen. Aber auch wenn sie nicht als spezielle Studentenwohnungen ausgewiesen sind, kannst du auf diversen Immobilienportalen Wohnungen von privaten Anbietern finden, bei denen keine Provision anfällt. Bedenke jedoch, dass in Verbindung mit deiner ersten Wohnung – abgesehen von den Unterhaltskosten – auch weitere finanzielle Belastungen auf dich zukommen. Vielleicht sind Renovierungsarbeiten erforderlich, darüber hinaus musst du Hausrat und Möbel anschaffen.

Alternativen zur eigenen Studentenwohnung

Um etwas an Kosten einzusparen, könntest du auch überlegen, Mitbewohner in einer Studenten WG zu werden. Sieh dich doch am Schwarzen Brett deiner Hochschule um. Hier findest du am ehesten Aushänge über gesuchte WG-Bewohner. Oder du beziehst eine eigene Studentenwohnung in einem Studentenwohnheim. Hier gibt es nämlich nicht nur Wohngruppen, die Küche und Bad gemeinschaftlich nutzen, in vielen Wohnheimen hast du auch die Möglichkeit, dich um ein Einzelapartment zu bewerben. Das Studentenwerk deiner Hochschule ist in diesem Fall der richtige Ansprechpartner für dich. Der Vorteil einer Wohnung innerhalb einer Studentenwohnanlage besteht darin, dass sie meist bereits möbliert ist und seitens der Verwaltung regelmäßig gewartet und renoviert werden. Außerdem befinden sich die Wohnanlagen in der Regel in unmittelbarer Nähe der Uni, so dass du sowohl bei der Miete, als auch bei der Einrichtung und den Fahrtkosten sparen kannst.

© Maridav – Fotolia.com

Share →