Ja – Deutschland ist hoffnungslos überversichert. Für unnötige und sogar unsinnige Versicherungen werden jedes Jahr Millionen von Euro ausgegeben, dafür bleiben andere, wichtigere Versicherungsbereiche oft nicht abgedeckt.
Eine Versicherung, die auf keinen Fall fehlen darf ist die Haftpflichtversicherung, kann doch bereits ein winziger Moment der Unachtsamkeit erhebliche Schäden verursachen. Hier lohnt es sich also, in einen guten Anbieter zu investieren. Wie sieht es mit einer Haftpflichtversicherung für Studenten aus? Bevor du eine Police abschließt, erkundige dich zunächst, ob und wie lange du noch über die Familienversicherung deiner Eltern mitversichert bist. In der Regel kannst du diese Versicherung noch mit nutzen, solange du unter 25 bist, unverheiratet und noch dein erstes Studium absolvierst. Springt die Familienversicherung für dich nicht mehr ein, ist es allerdings höchste Eisenbahn, dich um eine eigene Haftpflichtversicherung zu kümmern.

Warum eine Haftpflichtversicherung unerlässlich ist

Eine vergessene Kerze und ein Haus brennt bis auf die Mauern nieder, eine unachtsame Sekunde im Straßenverkehr und jemand kann massiv zu Schaden kommen – kleine Fehler können dich in den finanziellen Ruin treiben und deine gesamte Existenz gefährden. Grund genug, dich mit einer guten Haftpflichtversicherung gegen derartige Eventualitäten abzusichern. Wichtig ist eine ausreichend hohe Deckungssumme. Genauso wichtig ist es aber auch, alle Bereiche deiner „privaten Tätigkeiten“ abzudecken. Dazu zählen beispielsweise auch Ehrenämter, die üblicherweise vom Versicherungsschutz ausgenommen sind. Am besten ist es, dich bei einem unabhängigen Berater ausführlich über Leistungen und Konditionen der einzelnen Haftpflichtversicherungen zu informieren. Dabei muss die Versicherung gar nicht so teuer sein. Eine günstige Haftpflichtversicherung kannst du bereits für weniger als € 50,00 im Jahr bekommen und wenn du eine Selbstbeteiligung in Kauf nimmst, können die Beiträge sogar noch geringer werden.

Share →