Ist das Studium fast abgeschlossen, steht die Abschlussarbeit an. Ob Bachelor-, Doktor-, Diplom-, Masterarbeit oder Thesis: Sie wird Dich für mehrere Wochen oder Monate in Beschlag nehmen und erfordert viel Zeit und Aufwand. Möchtest Du, dass deine Arbeit sowohl sprachlich als auch wissenschaftlich einwandfrei wird, solltest Du ein Lektorat in Erwägung ziehen.

Die Abschlussarbeit steht vor der Tür

Das Studium neigt sich dem Ende zu und die oft gefürchtete Abschlussarbeit steht bevor. Nun musst Du Dich mit verschiedenen Fragen auseinandersetzen: Welches Thema wähle ich? Wo liegen meine persönlichen Interessen? Welche Quellen kommen in Frage? Was muss vorbereitet werden? Hast Du diese Fragen für Dich geklärt, geht es an die exakte Umsetzung. Du hast vielleicht schon einige interessante Inhalte und möchtest diese nun in Worte fassen. Eventuell fragst Du Dich nun, wie genau eine wissenschaftliche Arbeit geschrieben werden kann? Schließlich bietet nicht jede Hochschule eine Schreibwerkstatt oder ähnliches, wo Du eben dies lernst. Natürlich kannst Du Dich selbst schlau machen, welche Techniken es beim wissenschaftlichen Schreiben gibt. Oft bleiben aber während und nach dem Schreiben Zweifel, ob deine Arbeit nun wirklich perfekt ist. Schließlich möchtest Du Dein Studium mit Bravour abschließen und deine eigene Erfolgsgeschichte schreiben.

Warum lohnt sich ein wissenschaftliches Lektorat?

Ein professionelles Lektorat kann Deine Zweifel in Bezug auf die Qualität der Arbeit aus dem Weg räumen. Das Lektorat ist mehr als nur eine grammatikalische Verbesserung, da nicht nur Orthografie und Interpunktion überprüft werden. Du solltest Dich daher gründlich informieren, um einen passenden Anbieter für ein professionelles Lektorat Deiner Bachelorarbeit zu finden: Qualifizierte Seiten, wie studi-lektor.de bieten zum Beispiel auch eine fachspezifische und umfangreiche Beratung an. Den besonderen Vorteil hast Du durch kompetente Lektoren, die in einem Gebiet bestens ausgebildet sind und einen akademischen Grad besitzen. Sie sind somit vom Fach und können Deine Arbeit auch aus dem wissenschaftlichen Aspekt bewerten. Folgende Fragen werden während eines wissenschaftlichen Lektorats unter anderem schnell und aufschlussreich beantwortet:

  • Ist der Schreibstil ansprechend und verständlich?
  • Genügt die Arbeit den fachlichen Anforderungen?
  • Ist ein roter Faden erkennbar?
  • Wird schlüssig argumentiert?
  • Sind Zitate und Quellen richtig angegeben?

Inhalt, Struktur und klar formulierte Ergebnisse sind neben Rechtschreibung und Grammatik schließlich genauso wichtig für Deine Arbeit. Die Lektoren bewerten diese genauso, wie es die Prüfer später auch machen werden.

So läuft das professionelle Lektorat ab

Hier empfiehlt sich ein Anbieter, der mindestens einen Fachexperten für deinen Studiengang und den entsprechenden Fachbereich bereithält. Hast Du einen solchen Anbieter gefunden, nimmst Du in der Regel zunächst unverbindlich Kontakt auf und klärst Art und Umfang des gewünschten Lektorats. Du kannst auch eine Textprobe Deiner Arbeit einschicken, welche kostenlos bearbeitet wird. Nach der ersten Einschätzung weißt Du genau, welche Art von Lektorat für Dich infrage kommt.

Sind die Rahmenbedingungen geklärt, bekommst Du einen exakten Preis genannt. In der Regel wird pro Wort oder pro Normseite abgerechnet. Bist Du mit dem Preis einverstanden, sendest Du deine Arbeit ein. Im Vorfeld bekommst Du ein Datum genannt, bis wann deine Arbeit verbindlich korrigiert ist. Sollte es zeitlich bei Dir knapp werden, ist auch ein kurzfristiges Lektorat (meist gegen Aufpreis) möglich. Ist das Lektorat beendet, erhältst Du deine Datei mit Kommentaren und Verbesserungen zurück, wodurch Du ausführlich nachvollziehen kannst, welche Änderungen noch vorgenommen werden müssen. Nun steht einer erfolgreichen Arbeit nichts mehr im Wege!

Bildquelle: ©janeb13 – pixabay.com

Share →