Du hast dein Traumstudienfach gefunden und freust dich schon auf die Zeit, in der du deinen Beruf dann auch ausüben kannst? Doch wie schnell können ein Unfall oder eine Krankheit einen Strich durch die Zukunftspläne machen und große Löcher in die finanzielle Lebensplanung reißen. Leider sind die staatlichen Leistungen im Falle einer Berufsunfähigkeit bei weitem nicht ausreichend, um das Leben – womöglich noch mit einer chronischen Krankheit – zu finanzieren. Grund genug also, sich über das Modell „Berufsunfähigkeitsversicherung Student“ Gedanken zu machen.

Welche Vorteile bringt eine BUV für Studenten?

Wer als junger Mensch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente angewiesen ist, hat schlechte Karten. Bevor die Rentenkasse zahlen muss, muss der Versicherte innerhalb der fünf Jahre vor Inanspruchnahme mindestens 36 Monatsbeiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, etwas was wenig junge Arbeitnehmer, geschweige denn Studenten vorweisen können. Daher ist der Abschluss einer BUV gerade als junger Student ein wichtiger Faktor zur finanziellen Absicherung des Lebensstandards. Dabei gilt: je früher, desto besser. Früh einzusteigen bedeutet, bei den Beiträgen zu sparen, auch wird der medizinische Check in der Regel günstiger ausfallen, da viele Risikofaktoren oder Erkrankungen erst mit zunehmendem Alter auftreten. Wer zu spät einsteigt, dem kann es also passieren, dass aufgrund von Risiken und Krankheiten die Beitragszahlungen ins Unermessliche steigen, oder der Antrag sogar ganz abgelehnt wird.

Wenn du dich also über die minimalistischen, gesetzlichen Zahlungen hinaus absichern möchtest, um deinen Lebensstandard auch im Falle von Krankheit oder Unfall erhalten zu können, solltest du dich nach einer BUV umsehen. Zahlreiche Anbieter vereinbaren gerade mit jungen Menschen günstige Beiträge, die sich auch an ein schmales Studentenbudget anpassen lassen. Eine günstige Berufsunfähigkeitsversicherung findest du am besten über einen unabhängigen Vergleichsrechner.

© cirquedesprit – Fotolia.com

Share →